Risikobewertung

Einsturzmuster des Gebäudes und der Einrichtung (Diagnose, Design, Modell und Überprüfung)

Ungeachtet der Art der Gebäude (Lagerung, industrielle Nutzung) oder der Art der Struktur (Stahl, Beton, Holz) verfügt Efectis über die Kompetenz zur Durchführung von technischen Planungen zum Brandschutz (Fire Safety Engineering, FSE) zwecks Bewertung der Gebäudeeinsturzmuster.

Im Allgemeinen zielt die FSE-Studie, die auf einem leistungsorientierten Ansatz basiert, auf die Überprüfung der folgenden Anforderungen ab:

  • Ausfallsicherheit der Struktur im Außenbereich des Gebäudes,
  • Ausfallsicherheit des benachbarten Gebäudeblocks,
  • Die Brandentwicklung und das Brandverhalten der Struktur müssen mit der Evakuierung der Bewohner und den Feuerwehrmaßnahmen kompatibel sein.

Analysen basieren auf der Modellierung der Brandentwicklung und der Brandausbreitung, um Toleranzen und Brandverhalten des Gebäudes vorherzusagen (ggf. Anwendung moderner Methoden gemäß dem Brandschutzteil der Eurocodes).

Bei den verschiedenen Berechnungsschritten kommen spezifische Modelliertools zum Einsatz, so z. B. Brandentwicklungstools (vereinfachtes Modell, Zonenmodell, CFD-Modell wie FDS), Finite Element Model-Gesetz für Wärmeübertragungen (SAFIR, ANSYS) und Finite Element Model-Gesetz für brandschutzmechanische Berechnungen (SAFIR, ANSYS, LENAS).

Brandschutzszenariomodellierung für IKEA-Lagerhallen

Brandverhalten der verkleideten Stahlrahmen-Struktur der “Silozellen”

Gebäudeanfälligkeit und Schutzverstärkung gegen Giftstoffe, Hitze- und Explosionsauswirkungen

Bei kritischen Gefahren wie Überhitzung, BLEVE, Lichtbögen, Pool-Feuer, Düsenfeuer und Explosionen an Industrie-, Petrochemie- oder Kernkraftwerke können Toxizität, Wärme- und Explosionsdominoeffekte im und am Standort verheerende Folgen für die Umgebung haben. Daher ist es erforderlich, die Risiken und Folgen für Gebäude, Einrichtungen und Menschen zu bewerten.

Efectis kann die Anfälligkeit Ihrer Einrichtungen bewerten und die besten Lösungen zur Sicherung Ihrer Anlagen und zur Kontrolle der Gefahren für die Menschen definieren. Wir bieten einen strukturierten Gesamtansatz zur Lösung des Problems:

  • Schritt 1 – Charakterisierung der Auswirkungen:
      • Identifizierung gefährlicher Phänomene
      • Charakterisierung der Phänomene (Art, Intensität, Dauer)
  • Schritt 2 – Charakterisierung der Strukturen (Gebäude und Einrichtungen):
      • Ad-hoc-Studie
  • Schritt 3 – Anfälligkeitsdiagnose nach Gebäudeteilen (Dächer, Fassaden usw.) und Art der Auswirkungen
      • Explosionseffekte: Dynamisch-mechanische Berechnung
      • Wärmeauswirkungen: Berechnung der Wärmeübertragung und Flüssigkeitsdynamik
      • Toxische Auswirkungen: Messung und Berechnung der Permeabilität
  • Schritt 4 – Definition und Optimierung der Verstärkungsarbeit:
      • Technische und wirtschaftliche Machbarkeit
      • Kostenschätzung

Efectis unterstützt Eigentümer und Auftragnehmer, um:

  • die technischen Bauspezifikationen (für neue Projekte) zu gestalten und zu definieren,
  • detaillierte Diagnosen durchzuführen und Verstärkungsarbeit zu definieren (bei bestehenden Gebäuden).

Seismische Prüfverfahren für Gebäude und Geräte (Diagnose, Design, Modell und Überprüfung)

Nur für den französischen Markt

Erdbeben zählen zu den größten tödlichen Naturgefahren mit den verheerendsten Schäden. Von 1994 bis 2004 gab es mehr als 200.000 Todesopfer aufgrund von Erdbeben weltweit. Gemäß dem französischen Umweltgesetz (Artikel R. 563-1 bis R.563-8) gibt es zwei Arten von Strukturen: “normal gefährdete” und “besonders gefährdete” Strukturen, die sich auf eine spezifische erdbebenresistente Verordnung nach der einen oder anderen dieser beiden Kategorien beziehen.

Für diese Installationen muss der Erdbebenrisikenprävention eine Fallstudie gemäß der neuen Anordnung vom 24. Januar 2011 für seismische Gefahren vorangehen. Diese Studie sollte bis spätestens 31. Dezember 2015 fertiggestellt sein.

In diesem Zusammenhang haben sich CTICM und Efectis France zusammengetan, um ihr Fachwissen in ihren jeweiligen Bereichen des seismischen Verhaltens und der Risikobewertung bei klassifizierten Installationen anzubieten. Auf diese Weise wird eine breite Palette an Dienstleistungen angeboten:

  • Bestandsaufnahme der einschlägigen gesetzlichen Anforderungen,
  • Riskoanalyse einer klassifizierten Installation, um die Geräte zu identifizieren, die besonders gefährdet sind, potenzielle Dominoeffekte und Sicherheitsbarrieren zu erkennen und die Anforderungen an die Leistung zu definieren,
  • Diagnose der seismischen Anfälligkeit (vor Ort) industrieller Geräte und Gebäude,
  • Technische Planungssimulationen zum seismischen Verhalten und Definition von Schutzmaßnahmen,
  • Technisch-wirtschaftliche Analyse der Verbesserungsmethoden,
  • Technische Unterstützung bei der Zusammenstellung von Verwaltungsakten.

Brandgefahrenanalyse bei Kernkraftwerken und Anlagen (NNP, F&E-Zentrum, Labor…)

Mehr als 10 Jahre lang ist Efectis in der Durchführung von Brandgefahrenanalysen für Kernkraftwerksbetreiber tätig. Eine Brandgefahrenstudie enthält sowohl eine deterministische Gefahrenanalyse als auch Brandmodellierstudien, um die Schwere der Gefahren zu bewerten und angemessene Brandschutzlösungen zu bestimmen.

Eine Brandgefahrenstudie einer Installation basiert auf der Annahme, dass ein Brand in jedem beliebigen Teil der Installation auftreten kann. Sie basiert auf zwei wichtigen Parametern: erstens wird die Gefahr der Brandentwicklung und -ausbreitung und zweitens die Präsenz von Zielen in den Anlagen sowie die potenziellen Folgen für die Kernkraftssicherheit der Anlage im Brandfall bestimmt. Eine Brandgefahrenanalyse umfasst:

  • eine qualitative Studie der Brandgefahren,
  • eine quantitative Studie der Brandausbreitung.

Efectis hat zudem einen neuen Prozess der Gefahrenanalyse, ggf. mit fortschrittlichen Kalkulationen, eingeführt.

Efectis führt Brandstabilitätsstudien für Kernkraftwerksbetreiber durch. In den meisten Fällen basieren die Erstanforderungen für Strukturstabilität auf der Standard-ISO-Brandkurve über zwei Stunden. Dieser Ansatz ist relativ einfach und konservativ. Nach bestandener Brandprüfung sind in der Regel keine weiteren Untersuchungen mehr erforderlich. Wenn jedoch die Anfangsanforderungen an die Standardbrandkurve nicht erfüllt werden (was bei den meisten ungeschützten Stahlstrukturen, und auch für einige Betonteile der Fall ist), wird die Leistung anhand der aktuellen Brandgefahr bewertet. Dieser Ansatz heißt auch “Realbrandstrukturanalyse”. Eine Bewertung ist ebenfalls erforderlich, wenn ein ISO-Brandrating erfüllt ist, jedoch die Realwärmemaßnahmen hinsichtlich der Intensität oder Dauer strenger sind als die Standardbrandkurve (z. B. Präsenz von Kohlenwasserstoffen oder hoher Brandlast).

Konzept, Design & Modellierung (vorgeschriebenes Design und leistungsbasiertes Design)

Bewertung des leistungsbasierten Designs

Der Brandschutz eines Gebäudes wird durch Maßnahmen bestimmt, die sich aus Architektur- und Installationsvorkehrungen durch die tägliche Benutzung des Gebäudes und aus der Methode ergeben, wie im Brandfall die Evakuierung der Gebäudeinsassen gehandhabt wird. Es ist für die Bestimmung des Brandschutzes eines Gebäudes wichtig, diese vier Aspekte stets gemeinsam zu betrachten. Wenn ein Aspekt ein schlechtes Ergebnis aufzeigt, so wird dies sich auf den gesamten Brandschutz auswirken.

In nationalen Vorschriften werden für die einzelnen Brandschutzaspekte Anforderungen sowohl an bestehende Gebäude als auch für Neubauten aufgestellt. Es wird unterschieden zwischen:

  • Funktionalen Anforderungen, durch die das Ziel der Vorschrift bestimmt wird,
  • Leistungsanforderungen, mit denen der funktionalen Anforderung Substanz verliehen werden; wenn Sie diese Leistungsanforderungen erfüllen, erfüllen Sie auch die funktionalen Anforderungen.

Die Erfüllung aller Leistungsanforderungen ist eine Methode, die funktionalen Anforderungen zu erfüllen, um im Ergebnis ein feuerbeständiges Gebäude zu erzielen. Allerdings ist es auch möglich, die funktionalen Anforderungen mit einem anderen Satz an Sicherheitsmaßnahmen zu erfüllen, um im Ergebnis ein hinreichend feuerbeständiges Gebäude zu erzielen. In einem solchen Fall muss die Äquivalenz dieser Maßnahmen nachgewiesen werden. Wir beziehen uns auf die gefahrenbasierte Bewertung als “Nachweis äquivalenten Brandschutzes.”

Efectis steht in der Design-, Implementierungs- und Nutzungsphase zu Ihrer Unterstützung zur Verfügung. Nachfolgend sind einige mögliche Dienstleistungen aufgeführt, die Efectis durchführen kann.

Design (Neubauten):

  • Bewertung der Konformität mit den gewählten Brandschutzmaßnahmen und die Erfüllung der Leistungsanforderungen nationaler Vorschriften (= Leistungsbewertung).
  • Bewertung der ordnungsgemäßen Aufnahme der Brandschutzmaßnahmen in die Vertragsdokumente.
  • Bestimmung der Brand- und Rauchresistenz nicht nur hinsichtlich der Höhe, sondern auch hinsichtlich der Richtung und geltenden Kriterien. Dies wird in den Zeichnungen selten richtig angezeigt.
  • Bewertung der Möglichkeit, in der gewünschten Konstruktion die erforderlichen Brand-/Rauchwiderstandswerte zu erreichen.
  • Bewertung, ob die gewünschten Materialien die erforderliche Euroclass erfüllen.
  • Überprüfung der Leistung der Brand- und Rauchtrennung bei der Durchführung.

Verwendungsphase (bei bestehenden Gebäuden):

  • Globale Standortinspektion, um:
    • Einblick in den Brandschutz als Ganzes zu gewinnen
    • Einblick in die Fluchtsicherheit der Benutzer zu gewinnen
    • Einblick in die Qualität der Brand- und Rauchtrennung zu gewinnen
  • Detaillierte Standortinspektion mit dem weiteren Zweck (im Vergleich zur globalen Inspektion) der:
    • Einführung erforderlicher Zwischenmaßnahmen
    • Bestimmung der erforderlichen Langzeitmaßnahmen
  • Spezifische Inspektionen (für die Niederlande):
    • Versicherungsüberprüfungen; wir werden gemeinsam mit einem Versicherer bestätigen, dass Ihr Gebäude die Anforderungen einer Sach- und Haftpflichtversicherung erfüllen.

Rechtsberatung; wir werden gemeinsam mit einem Rechtsanwalt tiefgreifende technische Beratung (auf der Basis einer globalen Inspektion) und rechtliche Beratung liefern. Wir beantworten zum Beispiel folgende Fragen: „Welche rechtlichen Schritte sollen wir einleiten? Wer haftet, wenn die Anforderungen nicht erfüllt werden?“

Nachweis äquivalenten Brandschutzes

Es gibt Gebäude und andere Strukturen, die in den unterschiedlichsten Weisen gestaltet werden, bei denen Umstände und Kreativität zu Nicht-Standardlösungen geführt haben. Standardregeln in Vorschriften sind dann oftmals nicht zutreffend. Gebäude mit Nicht-Standardlösungen müssen daher in den meisten Ländern begutachtet und als Gebäude mit äquivalenter Sicherheit eingestuft werden, d. h. dass sie ein mit Standardlösungen vergleichbares Brandschutzniveau haben.

Die Analyse und Bewertung der Gefahren ist ein integraler Bestandteil einer Äquivalenzzertifizierung. Dies kann ein einfacher Gefahrenvergleich von zwei Optionen, eine vollwertige quantitative Risikobewertung oder irgendetwas dazwischen sein. Die Zahl der verfügbaren Risikobewertungsmethoden steigt ständig; und Efectis ist in der Lage, viele davon durchzuführen.

Der Ansatz der äquivalenten Sicherheit findet insbesondere Anwendung bei komplexen und großen Gebäuden (Hochhäuser, Stadien), Infrastrukturen (Tunnel, Parkhäuser), Transportmittel (Untergrundbahnen, Schiffe), industrielle Strukturen, in der externen Sicherheit und überall dort, wo neue Produkte oder Systeme eine wichtige Rolle in der Sicherheit spielen.

Efectis übernimmt alle Arten von Äquivalenz-Sicherheitsbewertungen für beliebige Strukturen. Dabei handelt es sich oft um Bewertungen von vorgeschlagenen Lösungen. Bei anderen handelt es sich um die Untersuchung der Durchführbarkeit von Produkten und Systemen, um äquivalente Lösungen zu schaffen, die mit der Optimierung der Produkte und Systeme selbst kombiniert werden kann.

Die Bewertung kann zum Beispiel Folgendes umfassen: Modellierung, Berechnung und/oder Prüfung des Bauverhaltens, Brandentwicklung, Rauchausbreitung und Evakuierung. Die Bewertungen können mit rechtlichen Anforderungen, davon separaten Normen oder Vertragsbedingungen verknüpft sein.

Letztendlich wird die eigentliche Frage: “Verfügt das Gebäude über äquivalenten Brandschutz?” von Efectis beantwortet werden können.

Analyse, Design und Überprüfung von Rauch- und Hitzeabzugssystemen

Die technische Brandschutzplanung ist als reale Alternative für den gewohnten vorschreibenden Ansatz anerkannt und wird derzeit weltweit bei der Ausarbeitung von Gesamtbrandschutzstrategien für Gebäude verwendet.

Der Ansatz der technischen Planung versorgt die Architekten und Auftragnehmer mit mehr Flexibilität bei der Gestaltung komplexer und innovativer Gebäude und ist für sie ein geeignetes Hilfsmittel bei der Sanierung von Gebäuden zur Erfüllung von Vorschriften, wie zum Beispiel bei historischen Gebäuden.

Technische Rauchentwicklungsstudien können in solchen Fällen nützlich sein, in denen Vorschriften nicht erfüllt werden, zum Beispiel:

  • Die Rauchabzugswerte sind geringer als vorgeschrieben,
  • Die Größe der Rauchwand ist geringer als vorgeschrieben,
  • Die Decke ist höher als vorgeschrieben,
  • Die Frischluftzufuhr ist begrenzt,
  • Es gibt mehrere überlagerte offene Etagen,
  • Bewertung aktiver Rauchabzugssysteme (Düsenventilator, Rauchvorhang, Luftvorhang usw.)

Efectis erstellt Rauchausbreitungsmodelle, um die Bedingungen für die Evakuierung von Menschen gemäß Toleranzwerten (Toxizität, Opazität, Temperatur und Hitzeabstrahlung von Rauch) zu beurteilen. Diese Analyse führt zur Auswahl der geeignetsten Rauchabzugsanlage für die Implementierung oder bestätigt die Wirksamkeit bestehender Rauchabzugsanlagen trotz der Nichtkonformität mit dem gewohnten vorschreibenden Ansatz.

Unsere Methode ist ein leistungsbasierter Ansatz in enger Zusammenarbeit mit den Rettungsdiensten, um die Referenz-Brandszenarien zu bestimmen und zu validieren, die einstudiert werden müssen:

  • Schritt 1: Brandgefahranalyse des Gebäudes und seiner Rauchabzugsanlage
  • Schritt 2: Definition der Sicherheitsziele und der dazugehörigen leistungsbasierten Kriterien
  • Schritt 3: Definition und Charakterisierung von Referenz-Brandszenarios
  • Schritt 4: Validierung der Referenz-Brandszenarien durch die zuständigen Behörden
  • Schritt 5: Brandszenario-Modellierung und Ergebnisanalyse
  • Schritt 6: Schlussfolgerungen in Bezug auf die Wirksamkeit der Rauchabzugsanlagen
  • Schritt 7: Analyse der Verbesserungen im Fall der Nichtkonformität mit Sicherheitsanforderungen
  • Schritt 8: Präsentation der Studienergebnisse bei den zuständigen Behörden

Brandschutzdesign

Zur Bekämpfung der Brandgefahr muss man zunächst das Ausmaß und die Art der vorliegenden Brandrisiken verstehen und anschließend Systeme entwickeln, die diese Risiken ausschalten. Die Brandwissenschaftler und Brandschutzingenieure bei Efectis sind Experten im Brandverhalten und in der Entwicklung von Brandschutzsystemen.

Die Brandschutzwissenschaftler und -ingenieure bei Efectis sind Experten in der Brandbekämpfung und in der Entwicklung von Brandschutzsystemen. Efectis ist auf die Entwicklung von konventionellen und unkonventionellen Brandschutzsystemen spezialisiert, u. a.:

  • Brandalarm-/Massenmeldeanlagen (NFPA 72)
  • Wasserbasierte Brandunterdrückung
  • Automatische Sprinkleranlage/Steigleitung (NFPA 13, EN12845)
  • Wassersprühstrahl (NFPA 15)
  • Wassernebel (NFPA 750)
  • Sondergefahren
  • Feucht- und Trockenchemikalien (NFPA 17)
  • Clean Agent (NFPA 12, NFPA 2001)
  • Brennmetalle

Die Art und Detailgenauigkeit der Leistungen durch Efectis hängen von den Anforderungen des Projekts ab. Efectis ist in der Lage, alle Aufgaben angefangen von der Erstellung von Leistungsspezifikationen bis hin zu Full-Shop-Level-Einreichungen zu erledigen. In jedem Fall zeigen die von Efectis geleiteten Designentwicklungen den Umfang des Projekts im Einzelnen auf, womit konkurrenzfähigere Angebote und weniger potenzielle Änderungsaufträge gewährleistet sind.

Leistungsbasierte Designentwicklung: Manche Einrichtungen wie öffentliche Transitsysteme, Sportstätten, große Lichthöfe und Industriestandorte erfordern oftmals besondere Analysen, um Gefahren zu erkennen und zu bannen. Die Brandschutzwissenschaftler und -ingenieure bei Efectis können auf jahrzehntelange Erfahrung in der Brandmodellierung und im Brandschutz zurückgreifen, um die Risiken zu abzustecken, und nutzen diese Erfahrung, um kundenspezifische Lösungen zu entwickeln. Einige der leistungsbasierten Designdienstleistungen, die Efectis durchführt, sind u. a.:

  • Brand- und Rauchverhaltensmodellierung
  • Berechnete Feuerbeständigkeitsmodellierung
  • Brandschadeneinschätzung
  • Rauchkontrollsystemgestaltung
  • Treppenhaus-Druckbeaufschlagung
  • Atrium-Auslass
  • Terminierte Ausgangsanalyse

Für Einrichtungen, bei denen die potenziellen Brandgefahren und dazugehörigen Risiken noch ausgiebig studiert werden müssen, erstellt Efectis globale Gutachten zur Verfügung.

Analyse der Ausgänge: Design, Modellierung und Überprüfung

Die zunehmende Komplexität von Gebäuden im Zusammenhang mit deren Größe und Konfiguration erfordert besonderes Augenmerk auf die Probleme in Verbindung mit dem Zustand der Ausgänge. Es können mehrere Methoden angewendet werden, um die Fluchtmöglichkeiten eines Gebäudes zu analysieren, wie z. B. die einfache Berechnung und Modellierung, um komplexere Problemsituationen zu meistern. Der wichtigste Parameter bei der Analyse der Ausgänge ist die Evakuierungszeit, die von vielen Faktoren abhängt, wie z. B. die Reaktionszeit, Schrittgeschwindigkeit, Wahl des Ausgangs, Breite der Türen und Treppen, Hindernisse und Folgen der Rauchausbreitung.

Der Hauptzweck der Evakuierungsmodellierung ist die Erstellung von genauen Bewertungen, die Entwicklung von innovativen Evakuierungslösungen zwecks Optimierung des Gebäudedesigns und die Ermittlung kritischer Standorte in einem bestehenden Gebäude.

109_Riskassesment4

Brandverhalten von Materialien und tragenden Teilen

Bauvorschriften definieren die Wege und Methoden der Bewertung der Feuerbeständigkeit von Gebäuden, tragenden Teilen und Materialien (Brandprüfungsnormen, Eurocodes …) und schlagen in der Regel eine Alternative zum vorschreibenden Ansatz, nämlich der technischen Brandschutzplanung (Fire Safety Engineering, FSE) vor. Diese Alternative basiert auf einem leistungsbasierten Ansatz/Design und besteht aus der Bewertung der Feuerbeständigkeit von tragenden Teilen unter realen/natürlichen Brandbedingungen (im Gegensatz zu Standardbrandkurven).

Efectis verfügt über die Fähigkeiten und fortschrittlichen Modellierungshilfsmittel sowie die Versuchseinrichtungen für die Bewertung der Brandschutzleistungen von Bauprodukten und tragenden Teilen.

In seinem Brandlabor führt Efectis seit 40 Jahren Feuerbeständigkeitsstudien für tragende Teile durch und berücksichtigt dabei Folgendes:

  • Standard ISO-Brandkurve (vorschreibender Ansatz),
  • Reale/natürliche Brandkurve mit einem FSE-Ansatz.

Diese Studien beziehen sich auf alle Arten von Gebäuden (öffentliche Gebäude, Hochhäuser, Kernkraftwerke, Tunnel usw.) und tragenden Teilen (Stahl, Beton, Holz und gemischte Strukturen).

Sie werden gemäß vereinfachten oder fortschrittlichen Methoden durchgeführt, wie z. B. nach dem Brandschutzteil der Eurocodes und gemäb der folgenden allgemeinen Methodologie:

Studien gemäß der Standard-ISO-Brandkurve (vorschreibender Ansatz)

Studien gemäß der realen/natürlichen Brandkurve (FSE)

  • Schritt 1: Wärmeübertragungsberechnungen
  • Schritt 2: Mechanische Brandberechnungen
  • Schritt 1: Brandgefahrenanalyse
  • Schritt 2: Auswahl der Designbrandszenarios
  • Schritt 3: Brandentwicklungsberechnungen
  • Schritt 4: Wärmeübertragungsberechnungen
  • Schritt 5: Mechanische Brandberechnungen

 

Die verschiedenen Berechnungsschritte verwenden spezifische Modellierungshilfsmittel, wie z. B.: Brandentwicklungswerkzeuge (vereinfachtes Modell, Zonenmodell, CFD-Modell wie FDS), Finite Element Model-Code für Hitzeübertragung (SAFIR, ANSYS) und Finite Element Model-Code für mechanische Brandberechnungen (SAFIR, ANSYS, LENAS).

17_bis134Riskassesment5

Studie zur Feuerbeständigkeit der Stahlstruktur eines Turms

Drittbewertungen

Inspektion, Prüfung, Inbetriebnahme und Zertifizierung

Die Brandschutzwissenschaftler und -ingenieure von Efectis können eine ganze Reihe von technischen Unterstützungs-, Brand-/Lebensschutzsystembauverwaltungs-, Prüf-/Inbetriebnahme- und Zertifizierungsdienstleistungen erbringen. Efectis verfügt über einschlägige Erfahrung mit:

  • Überprüfung der Gesetzeskonformität: Der Nachweis, dass ein bestehendes Gebäude gesetzeskonform ist, ist bei vielen Nutzungen in den Bereichen Gesundheitswesen, Schulwesen und Industrie von großer Bedeutung. Die Rechtsberater bei Efectis helfen gerne bei der Durchführung von:
    • Befragung und Bewertung zum Schutz vor Lebensgefährdungen: Erfolgt in der Regel für die Dokumentation der Bedingungen im Gesundheitswesen oder andere ähnliche Überprüfungen
    • Brandschutzbewertungssystem (FSES): Wenn bestimmte Einrichtungen die Gesetzesanforderungen nicht genau erfüllen, kann Efectis diese Einrichtungen dabei unterstützen, relative Sicherheit über den Einsatz dieser alternativen Methode nachzuweisen.
    • Umfragen zu industriellen Brandgefahren: Industrielle Nutzungen unterliegen einer ganzen Reihe von Gesetzen und Normen und es werden keine Entschuldigungen wegen Nichtkenntnis bestimmter Gesetze akzeptiert! Vorgehensweisen unter Missachtung von Gesetzen und den besten Praktiken der Branche sind gefährlich und können erhebliche Schäden hervorrufen. Efectis verfügt über globale Erfahrung in der Bewertung industrieller Einrichtungen und kann dabei helfen, potenzielle Gefahren zu erkennen und zu bannen.
  • Plan-/Designüberprüfungen für:
    • Wasserbasierte Brandunterdrückungssysteme
    • Brandalarm-/Massenkommunikationsanlagen
    • Spezialbrandunterdrückung
  • Brandprüfungen und -forschung
  • Überprüfung/Prüfung durch eine Drittpartei
    • Feuerfestmachung/Brandabschottung
    • Brandalarm-/Massenmeldeanlagen
      • Inbetriebnahme
      • Sprachverständlichkeit
    • Rauchkontrollanlagen
      • Treppenhaus-Druckbeaufschlagung
      • Großvolumige Rauchabsaugung
    • Brandschadenuntersuchung
      • Ursache und Ursprung
      • Expertenüberprüfung und -aussage bezüglich
      • Gesetzeskonformität
      • Systemdesign
    • Systemwartung

Brandverhalten

In den meisten Fällen bedeutet ein entfachtes Feuer nicht unbedingt einen vollentwickelten Brand. In manchen Fällen breiten sich Brände aus. Innerhalb der natürlichen Brandentwicklung gibt es drei anerkannte Phasen. In der Entwicklungs- oder Wachstumsphase entfacht sich ein kleines Feuer und wird größer, füllt einen Raum mit Rauch aus, und die Hitze führt über Lichtbögen zu einer Phase eines vollentwickelten Brandes. Wenn der gesamte Brennstoff für das Feuer verbraucht ist, geht das Feuer in eine Abbauphase über.

Verschiedene Aspekte beeinflussen die Entwicklung eines Brandes in einem Gebäude, darunter:

  • Materialtypen und Bauhilfsmittel
  • Geometrie eines Raumes
  • Installationen, die die Wärme- und Rauchausbreitung beeinflussen
  • Verfügbarer Sauerstoff
  • Unterdrückungssysteme wie z. B. Sprinkleranlagen
  • Inneneinrichtung und Platzierung in einem Raum

Dank unseres Wissens in den Bereichen Brandschutz, Materialverhalten und Belüftung können wir dazu beitragen, mögliche Brandentwicklungsmodelle gemäß der Standard-t2-Entwicklungskurve zu entwickeln. Da diese Kurve in ihrem Anwendungsbereich begrenzt ist, kann Efectis dazu beitragen, geeignete Brandszenarios zu entwickeln, und zwar für

  • Die 3-dimensionale Brandentwicklung (Brandausbreitung in die Höhe wie bei Lagerhäusern)
  • Brandentwicklungen an mehreren Stellen gleichzeitig (Brandstiftung oder herunterfallende brennende Teile)
  • Fälle, in denen geringe Sauerstoffmengen in einem Raum vorliegen und in denen die Möglichkeit einer Rauchgasexplosion besteht.

Rauchkontrolle

Die technische Brandschutzplanung ist als reale Alternative für den gewohnten vorschreibenden Ansatz anerkannt und wird derzeit weltweit bei der Ausarbeitung von Gesamtbrandschutzstrategien für Gebäude verwendet.

Der Ansatz der technischen Planung versorgt die Architekten und Auftragnehmer mit mehr Flexibilität bei der Gestaltung komplexer und innovativer Gebäude und ist für sie ein geeignetes Hilfsmittel bei der Sanierung von Gebäuden zur Erfüllung von Vorschriften, wie zum Beispiel bei historischen Gebäuden.

Technische Rauchentwicklungsstudien können in solchen Fällen nützlich sein, in denen Vorschriften nicht erfüllt werden, zum Beispiel:

  • Die Rauchabzugswerte sind geringer als vorgeschrieben,
  • Die Größe der Rauchwand ist geringer als vorgeschrieben,
  • Die Decke ist höher als vorgeschrieben,
  • Die Frischluftzufuhr ist begrenzt,
  • Es gibt mehrere überlagerte offene Etagen,
  • Bewertung aktiver Rauchabzugssysteme (Düsenventilator, Rauchvorhang, Luftvorhang usw.)

Efectis erstellt Rauchausbreitungsmodelle, um die Bedingungen für die Evakuierung von Menschen gemäß Toleranzwerten (Toxizität, Opazität, Temperatur und Hitzeabstrahlung von Rauch) zu beurteilen. Diese Analyse führt zur Auswahl der geeignetsten Rauchabzugsanlage für die Implementierung oder bestätigt die Wirksamkeit bestehender Rauchabzugsanlagen trotz der Nichtkonformität mit dem gewohnten vorschreibenden Ansatz.

Modellierung von Einkaufszentren und realdimensionale Prüfung vor Ort

Gefahrenanalyse

Betreiber von gefährdeten Standorten werden möglicherweise in Übereinstimmung mit lokalen Vorschriften eine Gefahrenstudie durchführen möchten oder müssen, um die Auswirkungen auf die Einrichtungen, auf die Umwelt und die Nachbarschaft zu bewerten und zu gewährleisten, dass die Gefahren unter Kontrolle sind. Im Rahmen des gesetzlichen Prozesses können die Behörden, deren Rechtsprechung der Standort unterliegt, eine Analyse einer Drittpartei aller Gefahrenstudien oder von Teilen daraus verlangen, um eine unabhängige Expertenanalyse zu erhalten.

Efectis führt seit mehr als 10 Jahren Drittanalysen für gefährdete Standorte durch. Unser Dienstleistungsangebot konzentriert sich insbesondere auf die kritische Analyse:

  • Der verwendeten Gefahrenanalysemethode
  • Die Präventivmaßnahmen und der angewandte Schutz zur Vorbeugung von Unfällen und zur Begrenzung etwaiger Konsequenzen
  • Die ausgewählten Unfallszenarios
  • Angewandte Berechnungsmethoden und -hilfsmittel, um die Folgen für die Umwelt zu bewerten (Toxizität, Hitze- und Explosionseffekte)
  • Dominoeffekte bei den Einrichtungen (Explosions- und Hitzeeffekte)
  • Wirksamkeit aktiver und passiver Brandschutzsysteme (Sprinkelanlagen – Brandschutztüren – Rauchabzugsanlagen – Abschottungselemente – usw.)

Technische Unterstützung

Gebäudedesign zum Brandschutz

Nachweis äquivalenten Brandschutzes

Es gibt Gebäude und andere Strukturen, die in den unterschiedlichsten Weisen gestaltet werden, bei denen Umstände und Kreativität zu Nicht-Standardlösungen geführt haben. Standardregeln in Vorschriften sind dann oftmals nicht zutreffend. Gebäude mit Nicht-Standardlösungen müssen daher in den meisten Ländern begutachtet und als Gebäude mit äquivalenter Sicherheit eingestuft werden, d. h. dass sie ein mit Standardlösungen vergleichbares Brandschutzniveau haben.

Die Analyse und Bewertung der Gefahren ist ein integraler Bestandteil einer Äquivalenzzertifizierung. Dies kann ein einfacher Gefahrenvergleich von zwei Optionen, eine vollwertige quantitative Risikobewertung oder irgendetwas dazwischen sein. Die Zahl der verfügbaren Risikobewertungsmethoden steigt ständig; und Efectis ist in der Lage, viele davon durchzuführen.

Der Ansatz der äquivalenten Sicherheit findet insbesondere Anwendung bei komplexen und großen Gebäuden (Hochhäuser, Stadien), Infrastrukturen (Tunnel, Parkhäuser), Transportmittel (Untergrundbahnen, Schiffe), industrielle Strukturen, in der externen Sicherheit und überall dort, wo neue Produkte oder Systeme eine wichtige Rolle in der Sicherheit spielen.

Efectis übernimmt alle Arten von Äquivalenz-Sicherheitsbewertungen für beliebige Strukturen. Dabei handelt es sich oft um Bewertungen von vorgeschlagenen Lösungen. Bei anderen handelt es sich um die Untersuchung der Durchführbarkeit von Produkten und Systemen, um äquivalente Lösungen zu schaffen, die mit der Optimierung der Produkte und Systeme selbst kombiniert werden kann.

Die Bewertung kann zum Beispiel Folgendes umfassen: Modellierung, Berechnung und/oder Prüfung des Bauverhaltens, Brandentwicklung, Rauchausbreitung und Evakuierung. Die Bewertungen können mit rechtlichen Anforderungen, davon separaten Normen oder Vertragsbedingungen verknüpft sein.

Letztendlich wird die eigentliche Frage: “Verfügt das Gebäude über äquivalenten Brandschutz?” von Efectis beantwortet werden können.

    • Bewertung des leistungsbasierten Designs
    • Vergleich des Sicherheitsniveaus bei den verschiedenen Lösungen

Gesetzliche Beratung: Auswertung der Gesetze, Compliance-Prüfung, Konfliktlösung

Wird die Einhaltungspflicht von Gesetzen nicht erkannt bzw. nicht bewiesen, entstehen Gefahren, die den Fortschritt eines Projekts behindern, und/oder eine Einrichtung unnötigen Betriebs- und Gesetzesrisiken aussetzen. Es gibt keinen Grund, warum ein Projekt oder eine Einrichtung diesem Risiko ausgesetzt werden sollte!

Die Gesetzesexperten von Efectis helfen in Zusammenarbeit mit Ihrem Team bei der Umsetzung der Designdetails, die erforderlich sind, um die Gesetze und Normen einzuhalten, ungeachtet dessen, wie einzigartig das Projekt ist. Ob es nun um die Einhaltung einer Version der ICC-Gesetzesreihe, eines Gesetzes zum Schutz vor Gesundheitsgefahren der NFPA (NFPA 101) und/oder anderer lokal übernommener Gesetze, Normen oder Spezifikationen geht, die Berater von Efectis verfügen über die Erfahrung, um Sie dabei zu unterstützen.

  • Design der Einrichtung: Efectis hat drei Produkte entwickelt, die jedem Einzelnen ermöglichen, sich auf das zu konzentrieren, was wirklich wichtig ist—die funktionalen und betrieblichen Anforderungen des Besitzers.
    • Die Beschreibung zur Einhaltung der Gesetze fasst alle wichtigen Bau- und Brandschutzanforderungen zusammen, die auf das Projekt Anwendung finden, und erläutert die Methoden. Zwei Dokumentrevisionen sind die Regel; der Entwurf dient als Hilfe zur Konformitätsüberprüfung und Entscheidungsfindung für das Designteam. Das Abschlussdokument soll den Revisoren im Rahmen des Designdokumentpakets vorgelegt werden, um den Revisionsprozess erheblich zu vereinfachen.
    • Die Pläne zur Gesetzeskonformität sind eine Untergruppe der Designdokumente. Diese Zeichnungen lassen die kritischen Bau- und Brandschutzmerkmale erkennen, darunter: Bauart, Höhe und Bereich, bewerteter Bau, Berechnung der zulässigen Anzahl an Bewohnern, Ausgangswege und Kapazität, Fahrtdistanzen und ähnliche Merkmale. (die ADA und Kapazität von Sanitärvorrichtungen kann als Option mit berücksichtigt werden)
    • Die Gesetzeszusammenfassungs-Matrix ist ein Management-Tool für Projektleiter zur Ermittlung der bedeutenden einzuhaltenden Gesetzesanforderungen, zur aufgabenspezifischen oder individuellen Zuweisung von Verantwortung, zur Statusnachverfolgung und zur Angabe von Zeichnungen/Dokumenten zum Nachweis der Gesetzeskonformität.
  • Entwicklung und Verhandlung von Varianten/Äquivalenten: Besteht die Notwendigkeit zur Aufnahme neuer Technologien oder einzigartiger Designmerkmale, die ansonsten nicht von den Gesetzesanforderungen abgedeckt sind? Die Gesetzesexperten von Efectis verfügen über die Erfahrung, um Ihrem Projektteam bei der Entwicklung eines Designansatzes zu helfen, mit dem der Zweck des Gesetzes erfüllt werden kann, und die erforderliche Dokumentation und Präsentation zur Einreichung der Konzepte zur Genehmigung zu erstellen.