Mehr als 30 Jahre nach der Eröffnung musste der Standort „Forum des Halles“ in Paris aufgrund der steigenden Anzahl der täglichen Besucher und neuer Brandschutznormen restrukturiert und modernisiert werden.

Ein wesentlicher Teil der Renovierungsarbeiten betrifft die Rauchmeldeanlage im „Forum des Halles“. Sie wurde Mitte der 70er Jahre entwickelt und dreht sich um einen einzigen Stahlschacht, der mit einem Brandschutzmittel besprüht ist und 16 Innenräume auf 4 Etagen versorgt.

Im Rahmen der Aufrüstung der Rauchmeldeanlage durch SCFHP (Société Civile du Forum des Halles de Paris) gab die Sicherheitskommission eine Bewertung des Verhaltens der Feuerschutzklappen in Auftrag, die in der Anlage installiert werden; denn diese sollen nicht nur als Feuerschutzklappen, sondern auch als Entrauchungsklappen dienen.

Die Besonderheit der Anlage ist, dass derselbe Schacht zur Entrauchung und zur Raumbelüftung dient. Der Rauchabzug im Innenraum erfolgt über verschiedene scharfe Krümmungen (Ellbogen), die mit dem Hauptschacht verbunden sind. Diese Ellbogen dienen sowohl der Rauchmeldeanlage als auch der Raumbelüftung und sind durch Brandschutzklappen geschützt, sodass das Feuer nicht vom Schacht auf die nicht betroffenen Innenräume übergreifen kann. Allerdings sollten die Brandschutzklappen der beschädigten Innenräume offen gelassen werden, damit der Rauch dort abziehen kann.

Das Szenario sieht daher folgendermaßen aus:

  • Unter normalen Bedingungen sind alle Brandschutzklappen geöffnet, um die Raumbelüftung zu ermöglichen;
  • Im Brandfall in einem Innenraum werden die Brandschutzklappen dieses Innenraums offen gelassen und jene aller anderen Innenräume per Fernbedienung geschlossen.

In diesem Fall übernehmen die Brandschutzklappen die Funktion von Entrauchungsklappen. Die SCFHP hat bei einem Efectis Labor eine Durchführbarkeitsstudie des Projekts in Auftrag gegeben, um sicherzustellen, dass die Verwendung der Feuerschutzklappen genauso wirksam wie die Implementierung von Entrauchungsklappen ist. In der Studie wurden zunächst Brandschutz- und Entrauchungsklappen verschiedener Hersteller miteinander verglichen, und anschließend wurde die Feuerwiderstand dieser Elemente unter „umgekehrten“ Bedingungen eingeschätzt, indem sie mit denen, die bereits (nach den vorherrschenden Prüfmethoden) geprüft wurden, verglichen wurden.

Diese Klappen wurden aufgrund der beträchtlichen Druckabfälle im Belüftungssystem und der starken Belastung im Schacht auf Druckabfall unter lokalen Bedingungen geprüft (1500 Pa Druck im Periphärschacht unter normalen Bedingungen und 10.000 bis 15.000 m3/h Entrauchungsvolumenstrom beim Rauchabzug).

In Zusammenarbeit mit den Herstellern wurden kleinere Änderungen an den Klappenmechanismen vorgenommen (unter Entfernung der Absicherung im Besonderen) und spezifische Feuerbeständigkeitsprüfungen gemäß EN 1366-10 durchgeführt, da diese Norm als angemessen galt, um die Wirksamkeit des Rauchabzugs zu beurteilen.

Schließlich erließ Efectis einen „Expertengutachten“ zur Bewertung der Installationsgrundsätze dieser Klappen in den bestehenden Schächten im Forum des Halles.

Durch die Studie ist somit der Bau einer völlig neuen Rauchabzugsanlage hinfällig geworden, unter gleichzeitiger Gewährleistung eines Sicherheitsniveaus, das den Anforderungen der heute geltenden Verordnungen gerecht wird.